Trotzdem Licht - Weihnachten findet statt

Trotzdem Licht - Weihnachten findet statt, auch 2020, trotz Corona
Alles ist anders – fast alles. Weihnachten findet statt. Ein Funkenschlag, ein Lichtblick. Weil Himmel und Erde sich berührten, als vor mehr als 2000 Jahren ein Kind geboren wurde. Unsere Welt hält den Atem an, das Kind aber atmet Frieden.

«Trotzdem Licht» verbindet Menschen in den Kirchen der Schweiz, die dieses ganz besondere Weihnachtsfest 2020 trotz Corona besonders feiern möchten: in den Strassen, in den Häusern, in den Kirchen, an Orten, an die niemand gedacht hat, digital. Gehen Sie mit zur Krippe und entdecken Sie Neues. Weihnachten findet statt, anders, dicht, tief.

Klicken Sie bitte links auf das gewünschte Quartier und Sie finden die laufend aktualisierten Informationen zu unseren Aktivitäten.
» Schweizweite Aktion Trotzdem Licht

Weitere Angebote finden Sie nachfolgend:
» Balkonsingen
» Krippenwege
TrotzdemLicht<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>tablat.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>58</div><div class='bid' style='display:none;'>827</div><div class='usr' style='display:none;'>53</div>

Mit der St.Galler Corona-Bibel durch die Advents- und Weihnachtszeit

«LichtZeichen» heisst der Impuls, der einer Entdeckungsreise gleich, dazu einlädt, ab dem 1. Advent täglich ein Kapitel der Corona-Bibel zu lesen und zu buchstabieren. Dazu Uwe Habenicht: «Gerade durch die vielen unterschiedlichen Handschriften wird das Lesen zum Abenteuer. Man liest langsam und stockend und diese Entschleunigung tut gut. Lichtzeichen entfalten erst nach und nach ihre Bedeutung. Buchstabe um Buchstabe, Wort um Wort entsteht die Welt, in die wir lesend eintauchen dürfen.»
Für jede Woche gibt ein Motiv die Entdeckungsrichtung vor: aufbrechen, Engeln begegnen und anderes erwarten die Lesenden.
Über das Lesen hinaus sind alle eingeladen, aus dem gelesenen Kapitel einen Satz, der besonders bewegt oder herausfordert, aufzuschreiben (und vielleicht sogar besonders zu gestalten) und diesen dann in der Wohnung gut sichtbar anzubringen. So entsteht über die Weihnachtszeit bis zum 6.1. eine ganze Wand voller «LichtZeichen», die im Dschungel des Alltags hilfreich sein können. «Natürlich», schiebt Matthias Wenk, der ebenfalls zum Cityseelsorgeteam gehört, noch ein, «wäre es schön, wenn viele dieser «LichtZeichen» auch anderen per Postkarte, E-Mail oder auch als Foto zugeschickt würden. Denn wir wünschen uns ja, dass die Menschen sich gegenseitig trotz aller Einschränkungen auf solche «LichtZeichena» aufmerksam machen.»
Am Ende können dann auch Bilder der «LichtZeichen- Sammlung eingesandt werden.

Eine Liste mit den ausgewählten Texten zum Herunterladen oder Ausdrucken findet sich auf der Homepage:

» Corona-Bibel