Renovation des Grossackers

Grossacker-Kirche mit Turm<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>tablat.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>63</div><div class='bid' style='display:none;'>489</div><div class='usr' style='display:none;'>53</div>
Der Grossackerbau ist ein Zeitzeuge der 50-igerJahre
Ellen Beetz,
Die Bausubstanz ist in einem guten Zustand, jedoch bedarf es zu deren Erhaltung einer Sanierung. Besonders die Haustechnik und sanitären Anlagen sind überaltert und schwer zugänglich. Die Stromversorgung stösst an die Kapazitätsgrenze. Gut sichtbar sind die Schäden an den Fensterrahmen und der Aussenfassade.

Mitten im Quartier gelegen möchten wir als KirchgemeindeTablat einen offenen, gastfreundlichen Begegnungsort bieten!

Nach dem Motto - Tradition wahren – Neues wagen – stehen wir mitten in der Planung der Renovation.

Das Kirchgemeindehaus Grossacker bietet viel Nutzfläche, das Raumkonzept bedarf aber der Überarbeitung. Davon ausgenommen ist der Kirchenraum. Dieser bietet durch seine schlichte und durchdachte Ausgestaltung vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Gottesdienste, kulturelle Veranstaltungen, Seniorennachmittage, Kinderfeiern, Kirchgemeindeversammlungen, Quartieranlässe – die Nachfrage ist gross! Daneben sind Begegnungszeiten z.B. Kirchenkaffee, Weihnachtsessen, oder einfach das gesellige Beisammensein nach Andachten und Gottesdiensten zu einem festen Bestandteil des Gemeindelebens geworden. Diese Veranstaltungen finden meistens im Foyer statt, das ursprünglich nicht dafür gedacht war und dessen Akustik, Beleuchtung und Atmosphäre daher nachgebessert werden sollen.

Grossacker im Zeichen der gelebten Diakonie mit dem Warenkorb und KOALA

Das Foyer wird Dienstagabend auch für den «Warenkorb» genutzt.
Der Warenkorb bietet finanziell benachteiligten Personen aus dem Osten der Stadt die Möglichkeit, unkompliziert vergünstigte Lebensmittel zu beziehen. Die sozialdiakonischen Mitarbeitenden klären die finanziellen Verhältnisse ab und stellen einen Ausweis aus, der zum Bezug der Lebensmittel berechtigt.
Die Waren werden uns von Grossverteilern zur Verfügung gestellt, oder aus den Einnahmen des Warenkorbs und aus Spendengeldern dazu gekauft. Da die Anlieferungen der Grossverteiler unterschiedlich sind, muss ein gewisser Vorrat an haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln im Grossacker gelagert werden. Diese Lagerung, aber auch die Abstellmöglichkeiten für Bastelmaterial und der Stauraum für die Blätzwerkstatt soll mit dem Umbau und einem multifunktionalen Raumangebot optimiert werden.

KOALA bietet Familien mit wenig Einkommen die Möglichkeit, günstig eine Säuglingserstausstattung zu erhalten. Die Nutzung des Angebots ist nur über die Zuweisung einer kirchlichen oder sozialen Beratungsstelle, sowie über Sozialämter möglich.

Im Untergeschoss sind viele Räume als ehemalige Schutzkeller schlecht belichtet und belüftet. Durch den Umbau wird die Raumaufteilung optimiert, und es gibt mehr Tageslicht und frische Luft. Der Jugendraum erhält eine Teeküche. Ein seperater Zugang ermöglicht die getrennte Nutzung und wertet den Eingangsbereich auf.
Neu wird eine Begegnungszone in diesem Bereich für unser Quartier entstehen. Dazu dient auch die Neugestaltung der Rasenfläche mit einem barrierefreien Weg.

Turmsanierung
Der Kirchturm, welcher in diesem Jahr sein 60. Jubiläum feiert, benötigt eine Betonsanierung. Die Schäden an der Fassade sind von blossem Auge zu erkennen.

Kirchgemeindeversammlung
Die Kirchgemeindeversammlung wird im April 2019 über das Projekt abstimmen. Bei Annahme wird noch 2019 mit den Umbauarbeiten begonnen werden.

1. Prioritäten des Umbaus/ Sanierung
• Energetische Sanierung Heizung/Lüftung
• Energetische Optimierung von Dach, Gebäudehülle und Verglasung
• Erneuerung der Haustechnik inkl. Sanitäre Anlagen und Elektrik im gesamten Gebäude
2. Renovation Erdgeschoss
• Akustik und Beleuchtung Foyer und Bullingersaal verbessern/ersetzen
• Toiletten erweitern
• Stauraum schaffen
3. Ausbau Untergeschoss unterhalb des Kirchenraums
• Raumaufteilung optimieren, separate Nutzung Jugendraum und Koala
• Separater Zugang
4. Umgebungsumgestaltung
• Barrierefreier Weg und Begegnungszone dank Umgestaltung der Rasenfläche

Architekt
Herr Markus Alder, Fachmann für behindertengerechtes Bauen, begleitet und berät die Baukommission Grossacker mit grosser Fachkenntnis auch im Bereich des behindertengerechten Bauens und mit Liebe zu den architektonischen Schönheiten und Details des denkmalgeschützten Baus.

Ihre Baukommission Grossacker
Ellen Beetz, KIVO/Ressort Infrastruktur
Margrit Gerig, Mitglied Grossacker-Rat/ Protokoll
Marilene Hess, Pfarrerin Grossacker
Peter Niesel, Mesmer Grossacker
Antje Klein, Jugenddiakonin
vakant, Fachleitung Hausdienst
Markus Alder, Architekt