Röbi und die Reformanzen

20180526_Reformanzen3<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>tablat.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>58</div><div class='bid' style='display:none;'>334</div><div class='usr' style='display:none;'>53</div>
Aus Anlass des Jubiläums 500 Jahre Reformation haben sich die drei Pfarrerinnen Andrea Weinhold, Kathrin Bolt und Marilene Hess als «Reformanzen» zusammengetan, um die reformatorischen Errungenschaften und Altlasten mit einem Augenzwinkern anzuschaun, davon zu erzählen, zu spielen und zu singen.
Marilene Hess,
Die Reformation und den Hype ums Jubiläum einmal von der humoristischen Seite beleuchten. Witzig fragen, wie das mit dem semper reformanda und der Selbstkritik/reflexion heute noch/wieder ausschaut, insofern auch echli ein Sammelsurium von textlichen und musikalischen Beiträgen: PoetrySlam, Wort- und Sprachspielereien, Anekdoten, Witze, verfremdete Kirchenlieder und aufgepimpte Schlager. Die Erstaufführung mit dem Titel «Röbi & die Reformanzen: von Lückenbüsserinnen, Lästermäulern & Lockvögeln»hat am 26. Mai anlässlich des städtischen Gastereimarktes mit grossem Erfolg in der denkBar St. Gallen stattgefunden.
Die nächsten Aufführungen finden am Mittwoch, 4. Juli um 19 Uhr in der denkBar, Gallusstrasse 11 sowie am Freitag, 30. November um 20 Uhr im Baradies Teufen an der Engelgasse statt.
Weitere Aufführungen sind in Planung.