Kirchgemeindeversammlung

DSC_8734 (Foto: Teodor Nicolae Mada)
Wahlergebnisse
Liebe Kirchbürgerinnen, liebe Kirchbürger
Die 95 anwesenden Kirchbürgerinnen und Kirchbürger haben folgende Personen gewählt:

Jahresrechnung 2021 und Budget 2022 wurden mit grossem Mehr angenommen. Ebenfalls angenommen wurde die Festsetzung des unveränderten Steuerfusses von 25 % inkl. 3,1 % Zentralsteuer.




Wahlen
Gewählt wurden:
Pfarrpersonen
  • Renato Maag
  • Thomas Rau
  • Andrea Weinhold

Synodale
  • Markus Anker (bisher)
  • Ueli Bächtold (neu)
  • Christian Gerber (bisher)
  • Margrit Gerig (bisher)
  • Christina Hegelbach (bisher)
  • Christine Huber (bisher)
  • Antje Klein (bisher)
  • Peter Schachtler (neu)
  • Johannes von Heyl (bisher)
  • Andrea Weinhold (neu)

Nach langjährigem und engagiertem Einsatz haben sich Bruno Gemperle, Achim Menges und Werner Menzi für eine weitere Amtsperiode für die Synode nicht zu Wahl gestellt. Ihr Einsatz wurde verdankt. Bis zum Ende der Amtszeit am 30.05.2022 bleiben sie aktiv.

Geschäftsprüfungskommission
  • Kurt Alder (bisher)
  • Ralph Engel (bisher)
  • Johannes von Heyl (neu, bis 30.06.2022 Präsident der Kirchenvorsteherschaft)
  • Andreas Wieland (bisher)

Kirchenvorsteherschaft
  • Antje Klein
  • Waltraud Kugler (bisher)
  • Andreas Leng (bisher)
  • Annina Möri (bisher)
  • Stefanie Müller (bisher)
  • Susette Piana (bisher)
  • Peter Schachtler (bisher)
  • Peter Waldburger (neu)
  • Jeannette Wey (bisher)

Der Einsatz von Ellen Beetz-Rehm wurde unter Applaus verdankt. Sie trat als Mitglied der Kirchenvorsteherschaft für neue Amtsperiode nicht mehr zur Wahl an.

Präsident Kirchenvorsteherschaft
  • Peter Graf (neu)

Johannes von Heyl ist als Präsident der Kirchenvorsteherschaft nicht wieder angetreten. Sein Einsatz während der letzten sieben Jahre wird verdankt.

Die neue Amtsperiode für GPK und Kirchenvorsteherschaft beginnt am 1. Juli 2022.

Das Protokoll steht ab 17. Mai 2022 zur Einsicht zur Verfügung. Sie können dies unter: » Downloads oder in der Administration einsehen.
Gewählt ist, wer das absolute Mehr erreicht. Ebenso können die Wahlen mit einer Kassationsbeschwerde (Kirchenordnung Art. 95, Abs. 3) beim Kirchenrat innerhalb von 2 Wochen angefochten werden. Nach dieser Frist gilt die Wahl als bestätigt.